Cup der Freundschaft 2010

30.08.10 (Veranstaltungsberichte)

Coupe de l’Amitié (Cup der Freundschaft)

Am letzten Wochenende waren unsere französischen Tischtennisfreunde aus der Partnerstadt Bois le Roi unter der Leitung von Jean-Paul Christophe in Langenargen zu Gast.

Das Freundschaftsturnier wurde anlässlich der 100 Jahrfeier des TV02 im Jahre 2002 ins Leben gerufen. Seither fanden in unregelmäßigen Abständen immer wieder Vergleichswettkämpfe statt. Beim letzten Aufeinandertreffen in Bois le Roi 2008 blieb der große Pokal in Frankreich. Ziel war es diesmal, den Coupe wieder nach Langenargen zu holen.

Nach anstrengenden 9 Stunden Autofahrt trafen unsere Tischtennisfreunde am Freitagabend erschöpft, aber heil in Langenargen ein. Erinnerungen an letzte Begegnungen wurde intensiv ausgetauscht. Ausreichend gestärkt, verließen die Gäste die Konzertmuschel zu später Stunde in Richtung Gastfamilien.

Der Samstag sollte richtig heiß werden. Bei gerade noch erträglichen Saunatemperaturen starteten wir in zwei Gruppen das Freundschaftsturnier und parallel dazu die Tischtennis-Vereinsmeisterschaft. Pünktlich um 16 Uhr waren die letzten Matches gespielt, so dass wir gemeinsam das phantastische Fußballspiel unserer deutschen Nationalmannschaft gegen Argentinien genießen und feiern konnten.

Die Auswertung der Matches zeigte Eindrucksvoll die Dominanz der Langenargener TT-Cracks. Nur jeweils 3 Spiele in der A und B Gruppe gingen verloren. Das ist halt der Vorteil der Gastgeber – der Cup der Freundschaft steht wieder in unserer Vitrine. Hervorzuhebend waren die Leistungen und Erfolge unserer beiden jungen Nachwuchsspieler Joyron Michel und David Geiger, die erst seit wenigen Monaten aktiv am Trainingsbetrieb teilnehmen.

Das Highlight des Abends, gemeinsames Grillfest auf dem Gelände der Eisstockschützen, rundete einen vollkommen gelungenen Tag ab. An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank an den ESC, der uns wie immer super unterstützt. Auch möchten wir dem Partnerschaftsverein Langenargen- Bois le Roi recht herzlich für die Unterstützung danken.

Der Sonntagmorgen begann mit einer Führung durch Langenargen, die Daniela Daub souverän und kompetent durchführte. Gegen 12 Uhr hieß es dann schon wieder Abschied nehmen, mit dem Versprechen in 2 Jahren den Gegenbesuch folgen zu lassen.

Insgesamt war dies wieder eine Musterveranstaltung deutsch-französischer Sportkameraden, die aber schon vor langer Zeit in eine herzliche Freundschaft überging.